Willkommen auf den Seiten der Fußballabteilung des TSV Abensberg
Geschrieben von: Andreas Ertl   
Freitag, den 02. September 2016 um 00:00 Uhr

Einladung zum Gillamoos-Auszug & Gillamoos-Fußballer-Stammtisch

...in wenigen Tagen beginnt in Abensberg die 5. Jahreszeit, der Gillamoos 2016.

Gillamoos-Auszug...

Wie in den Vorjahren trifft sich die Fußballabteilung am Gillamoos-Freitag pünktlich um 17 Uhr zur Aufstellung zum Gillamoos-Festzug (Zugnummer 38). Etwaige Änderungen bitte der Zeitung entnehmen!

Wir bitten alle Mannschaften zahlreich, wie gewohnt, mit Trikots oder Trainingsanzügen vertreten zu sein, damit wir uns als Fußballabteilung wie in den letzten Jahren präsentieren können. Jeder Teilnehmer erhält vom Stadtverband einen Wertgutschein (Bier- bzw. Hendl-Zeichen).

Die Fußballabteilung war in den letzten Jahren die größte teilnehmende Gruppe und stellte letztes Jahr mit über 200 (!!!) Teilnehmern einen Rekord auf.

Gillamoos-Fußballer-Stammtisch...

Im Anschluß an den Gillamoos-Auszug sind alle Mannschaften, Trainer, Betreuer, Unterstützer, Helfer, Fans und Sponsoren im Namen der Fußballabteilung herzlich ins Hofbräufestzelt eingeladen zum traditionellen Fußballer-Stammtisch!
Dort sind Tische für uns reserviert und wir würden uns sehr freuen, wenn möglichst viele aus unserer "Fußball-Familie" miteinander einen zünftigen Abend verbringen würden. Selbstverständlich sind auch Eure Familien herzlich willkommen!

Wir wünschen Euch auf diesem Wege einen wunderbaren Gillamoos 2016 !

Eure Abteilungs- und Jugendleitung
Basti, Stefan, Andi, Heinz, Done

 
Geschrieben von: Andreas Ertl   
Sonntag, den 28. August 2016 um 00:01 Uhr

mz-online, Sport aus der Region Kelheim, 28.08.2016

bezirksliga

Aiglsbach putzt nächsten Hochkaräter

Der TV schickt Geiselhöring mit 2:1 nach Hause. ATSV gewinnt 4:0, Schierling 1:0, Abensberg spielt 2:2, Langquaid verliert.

Der ATSV Kelheim freute sich über drei Punkte gegen den ASV Steinach. Foto: Roloff


DJK Altdorf –TSV Abensberg 2:2 (0:1).

 

Der Befreiungsschlag für die Babonen ist ausgeblieben. Trotz 2:0-Führung in Altdorf reichte es am Ende nur zu einem 2:2-Unentschieden. Stellvertretender Abteilungsleiter Andreas Ertl trauerte der verpassten Chance nach: „Wenn man bei 35 Grad 2:0 führt, dann sollte man eigentlich als Sieger vom Platz gehen. Zumal wir bis zum Anschlusstreffer klasse gespielt haben, sicher gestanden sind. Aber durch zwei individuelle Fehler haben wir uns um den Lohn gebracht.“ Abensberg legte forsch los, zeigte Siegeswillen. In der 22. Minute die erste Chance –ein Brandl-Schuss wurde aber entschärft. Nach 31. Minuten fiel das 1:0 für die Gäste: Nach einem langen Diagonalball von Max Glamsch legte Wolfgang Wutzer in den Fünfer zu Michael Keil, der dann keine Schwierigkeiten mehr hatte. Altdorf wurde kurz vor der Pause gefährlich, ein Kopfball nach einer Ecke klatschte an den Pfosten. Das Abensberger 2:0 glich dem Führungstreffer, nur dass diesmal Keil für Wutzer auflegte (60.). Doch binnen sechs Minuten war die Führung dahin: In der 63. Minute schob Tobias Seemann nach einem Abensberger Abwehrschnitzer zum Anschluss ein, und weitere drei Minuten später versenkte Nkem Miller einen Abpraller im Tor. Danach war die Luft raus, beide Mannschaften brachten nichts Zwingendes mehr zustande.

Quelle: http://www.mittelbayerische.de/sport/regional/kelheim-nachrichten/aiglsbach-putzt-naechsten-hochkaraeter-21520-art1424182.html

ABENSBERG.Nach TSV Langquaid und TV Aiglsbach kann auch der TSV Abensberg ein weiteres Jahr in der Bezirksliga-West planen. Mit einer überzeugenden Leistung siegten die Babonen bei Landesliga-Absteiger SV Hebertsfelden mit 3:1 (3:1). Nach mutigen Vorträgen verloren Langquaid (1:2 bei FC Ergolding) und Aiglsbach (2:3 bei SpVgg Mariaposching) unglücklich.

„Jetzt wird Party gemacht, geplant hatten wir nichts, da sind wir abergläubisch, aber nun kann die Sause steigen“, jubelte Abensbergs Abteilungsleiter Sebastian Kneitinger. „Schön ist, dass wir nicht auf die anderen Teams schauen müssen, sondern es aus eigener Kraft gestemmt haben.“ In „einer der besten Halbzeiten“ in dieser Saison dominierte der TSV Gastgeber Hebertsfelden vor der Pause. Selbst das 0:1 durch Paul Angermeier (24.) irritierte die Elf von Richard Ott nicht. Nach einem Foul an Shkelzen Syla zirkelte Dominik Treitinger (32.) den Freistoß in die Maschen. Sechs Minuten visierte Syla das Lattenkreuz an – Michael Keil stand goldrichtig und köpfte zum 2:1 ein.

Laabertaler hadern mit Schiri

Keine 180 Sekunden später setzte wieder Treitinger einen Freistoß schnörkellos an der Mauer vorbei zum 3:1 ins SV-Tor. Die 60 Abensberger Fans jubelten. In der zweiten Hälfte versuchte Hebertsfelden, den Bock umzustoßen, aber die Babonen waren an diesem Tag nicht zu gefährden. Im Gegenteil: Keil, Syla und David Scheer hatten weitere Chancen.

Langquaid machte es dem Tabellenzweiten Ergolding schwer. Erst in der 80. Minute glückte dem Hausherren der 2:1-Siegtreffer durch Armin Schnur. „Verdient war der Sieg aufgrund der Überlegenheit des FC eindeutig, aber zwei Schiedsrichterentscheidungen ärgern mich“, so TSV-Spielertrainer Raphael Zeilhofer. Zweimal winkte der „sehr junge“ Assistent in der zweiten Hälfte Abseits, als die Laabertaler alleine aufs Tor hätten ziehen können. „Der war von den Fans hinter sich beeindruckt.“

In der 6. Minute lag der Schiri richtig: Daniel Dollmann war im Strafraum gefoult worden, Hannes Wagner verwandelte zum 1:0 für Langquaid. Ergolding erhöhte erst Ende der ersten Halbzeit den Druck. Kurz nach der Pause war der 1:1-Ausgleich durch Sebastian Zettl (51.) unvermeidlich. „Taktisch haben wir diszipliniert verteidigt, große Chancen der Ergoldinger waren rar“, so Zeilhofer.

Hallertauer verwandeln zwei Elfer

Fast identisch entwickelte sich Aiglsbachs Auftritt in Mariaposching. Das 1:0 für die Hallertauer machte Matthias Ehrenreich aus einem Elfmeter (20./Foul an Julian Kügel). Ausgleich und Führung der SpVgg folgten durch Manuel Nadler (30.) und Kilian Schober (42.). Davor hatten Manfred Gröber und Martin Ehrenreich bei Pfostentreffer und einem von der Linie gekratzten Kopfball Pech. Ein weiterer Strafstoß brachte dem TV durch Manfred Gröber (48.) das 2:2; der Gefoulte schoss selbst. Georg Gröber-Lex (57.) hatte nach einer zu kurzen Abwehr des Keepers das 3:2 am Kopf.

Der Lucky Punch glückte aber dem Gastgeber nach einer Ecke durch Fabian Köglmeier (77.). „Wir haben uns durch unnötige Fehler um den Lohn der Arbeit gebracht“, meinte TV-Abteilungsleiter Stefan Schmittner.

 
Geschrieben von: Andreas Ertl   
Sonntag, den 28. August 2016 um 00:02 Uhr

mz-online, Sport aus der Region Kelheim, 28.08.2016

KREISKLASSE

Babonen fertigen Kelheimwinzer ab

Mit 5:0 schickt der TSV Abensberg II den SV Kelheimwinzer nach Hause – schießt sich aus und den Gegner tiefer in die Krise.

Abensberg II (weiß) überzeugte gegen Kelheimwinzer. Foto: Neumaier


ABENSBERG.Zwölfter gegen Dreizehnter, beide magere vier Pünktchen nach sechs Spielen – das war die Ausgangssituation vor der Partie des TSV Abensberg II gegen den SV Kelheimwinzer. Danach frohlockten die Babonen, der SV ist im Tal der Tränen angekommen. Mit 5:0 schickte die Elf des Interims-Trainer-Trios Sebastian Kneitinger, Martin Beringer und Manuel Heinrich die Winzerer nach Hause.

Schon in der vierten Minute klingelte es das erste Mal. Nach einem Steilpass setzte sich David Scheer im Sechzehner stark durch flankte auf Hanrieder und der schob ein – 1:0. Der Torjäger war in der 22. Minute wieder zur Stelle, enteilte der auf Abseits reklamierenden Abwehr und lupfte zum 2:0 über den Keeper. Das 3:0 fiel nach einer starken Kombination durch Skhelzen Syla. Nach vier Stationen mit jeweils einem Kontakt stand Syla blank vor dem Tor und schob überlegt ins linke Eck ein (29.). Wieder reklamierte der SV Abseits. Dann schlug das Stündchen von David Scheer: Mit zwei Traumtoren setzte er einer starken Leistung die Krone auf. In der 31. Minute netzte er per Seitfallzieher auf Mulitze-Vorlage und in der 39. Minute schraubte er das Ergebnis per Volleyschuss aus 20 Metern über den verdutzten Keeper hinweg auf 5:0. Der SV Kelheimwinzer war bedient.

TSV-Interims-Coach Manuel Heinrich war mehr als zufrieden: „Die Mannschaft hat sich für eine tolle Trainingswoche belohnt, von der ersten Minute sehr hohen Aufwand betrieben. Da klappen dann auch Dinge, die sonst nicht klappen. In der zweiten Halbzeit war dann die Luft raus.“

 

In der Tat. Abensberg hätte bei zwei Großchancen durch Bastian Scheugenpflug und Benedikt Mulitze das Resultat weiter in die Höhe schrauben können, tat aber nicht mehr als nötig. Der SV Kelheimwinzer kam einmal gefährlich vor das Tor der Gastgeber, Torwart Jannik Helmers parierte aber stark. Bereits am Dienstag geht es für Abensberg in Großmuß weiter. (nb)

Quelle: http://www.mittelbayerische.de/sport/regional/kelheim-nachrichten/babonen-fertigen-kelheimwinzer-ab-21520-art1424257.html

ABENSBERG.Nach TSV Langquaid und TV Aiglsbach kann auch der TSV Abensberg ein weiteres Jahr in der Bezirksliga-West planen. Mit einer überzeugenden Leistung siegten die Babonen bei Landesliga-Absteiger SV Hebertsfelden mit 3:1 (3:1). Nach mutigen Vorträgen verloren Langquaid (1:2 bei FC Ergolding) und Aiglsbach (2:3 bei SpVgg Mariaposching) unglücklich.

„Jetzt wird Party gemacht, geplant hatten wir nichts, da sind wir abergläubisch, aber nun kann die Sause steigen“, jubelte Abensbergs Abteilungsleiter Sebastian Kneitinger. „Schön ist, dass wir nicht auf die anderen Teams schauen müssen, sondern es aus eigener Kraft gestemmt haben.“ In „einer der besten Halbzeiten“ in dieser Saison dominierte der TSV Gastgeber Hebertsfelden vor der Pause. Selbst das 0:1 durch Paul Angermeier (24.) irritierte die Elf von Richard Ott nicht. Nach einem Foul an Shkelzen Syla zirkelte Dominik Treitinger (32.) den Freistoß in die Maschen. Sechs Minuten visierte Syla das Lattenkreuz an – Michael Keil stand goldrichtig und köpfte zum 2:1 ein.

Laabertaler hadern mit Schiri

Keine 180 Sekunden später setzte wieder Treitinger einen Freistoß schnörkellos an der Mauer vorbei zum 3:1 ins SV-Tor. Die 60 Abensberger Fans jubelten. In der zweiten Hälfte versuchte Hebertsfelden, den Bock umzustoßen, aber die Babonen waren an diesem Tag nicht zu gefährden. Im Gegenteil: Keil, Syla und David Scheer hatten weitere Chancen.

Langquaid machte es dem Tabellenzweiten Ergolding schwer. Erst in der 80. Minute glückte dem Hausherren der 2:1-Siegtreffer durch Armin Schnur. „Verdient war der Sieg aufgrund der Überlegenheit des FC eindeutig, aber zwei Schiedsrichterentscheidungen ärgern mich“, so TSV-Spielertrainer Raphael Zeilhofer. Zweimal winkte der „sehr junge“ Assistent in der zweiten Hälfte Abseits, als die Laabertaler alleine aufs Tor hätten ziehen können. „Der war von den Fans hinter sich beeindruckt.“

In der 6. Minute lag der Schiri richtig: Daniel Dollmann war im Strafraum gefoult worden, Hannes Wagner verwandelte zum 1:0 für Langquaid. Ergolding erhöhte erst Ende der ersten Halbzeit den Druck. Kurz nach der Pause war der 1:1-Ausgleich durch Sebastian Zettl (51.) unvermeidlich. „Taktisch haben wir diszipliniert verteidigt, große Chancen der Ergoldinger waren rar“, so Zeilhofer.

Hallertauer verwandeln zwei Elfer

Fast identisch entwickelte sich Aiglsbachs Auftritt in Mariaposching. Das 1:0 für die Hallertauer machte Matthias Ehrenreich aus einem Elfmeter (20./Foul an Julian Kügel). Ausgleich und Führung der SpVgg folgten durch Manuel Nadler (30.) und Kilian Schober (42.). Davor hatten Manfred Gröber und Martin Ehrenreich bei Pfostentreffer und einem von der Linie gekratzten Kopfball Pech. Ein weiterer Strafstoß brachte dem TV durch Manfred Gröber (48.) das 2:2; der Gefoulte schoss selbst. Georg Gröber-Lex (57.) hatte nach einer zu kurzen Abwehr des Keepers das 3:2 am Kopf.

Der Lucky Punch glückte aber dem Gastgeber nach einer Ecke durch Fabian Köglmeier (77.). „Wir haben uns durch unnötige Fehler um den Lohn der Arbeit gebracht“, meinte TV-Abteilungsleiter Stefan Schmittner.

 
Geschrieben von: Heinz Schwendner   

Spieltermine unserer Mannschaften
für die Woche vom 22. - 28. Aug. 2016 (KW 34)

Mi 24.08.2016
18:30 SV Großmuß II : TSV Abensberg III

Sa 27.08.2016
15:45 Vorb.spiel (SG) TSV Abensberg A : TSV Au i. d. Hallertau, Neues Stadion

So 28.08.2016
13:00 TSV Abensberg III : SV Kelheimwinzer II, Neues Stadion
15:00 TSV Abensberg II : SV Kelheimwinzer, Neues Stadion
15:00 DJK SV Altdorf : TSV Abensberg I

 
Geschrieben von: Andreas Ertl   
Freitag, den 26. August 2016 um 00:00 Uhr

mz-online, Sport aus der Region Kelheim, 26.08.2016

bezirksliga

Vier Teams planen den Befreiungsschlag

Kelheim, Langquaid, Schierling und Abensberg stecken im hinteren Tabellenfeld. Aiglsbach hofft auf den nächsten großen Wurf.

Der ATSV Kelheim (in grün) möchte gegen Aufsteiger ASV Steinach mit einer ähnlich konzentrierten Spielweise wie gegen die SVgg Plattling punkten. Foto: ear


DJK Altdorf – TSV Abensberg

Der TSV Abensberg steht am Sonntag beim drittplatzierten Aufsteiger DJK Altdorf in der Pflicht. Spielbeginn ist um 15 Uhr. Nach sechs Spieltagen reihen sich die Babonen mit vier Zählern auf Platz 14 ein. „Uns war bewusst, dass wir mit Schwierigkeiten in die Saison starten könnten. Nur so richtig glauben wollte das niemand“, sagt Abensbergs Trainer Richard Ott. „Schön langsam sind wieder alle zurück, die mit Abwesenheit glänzten. Vielleicht ist auch deshalb die Situation entspannt, weil es auch vor meiner Zeit diese Probleme gab. Wir haben eine gute Trainingswoche hinter uns. Auf diese wollen wir aufbauen. Mit Altdorf erwartet uns ein Aufsteiger, der die Euphorie mitgenommen hat und die Geschlossenheit Woche für Woche auf den Platz bringt.“ Der Einsatz von TSV_Kicker Bastian Schmiofski ist fraglich.

Quelle: http://www.mittelbayerische.de/sport/regional/kelheim-nachrichten/vier-teams-planen-den-befreiungsschlag-21520-art1423567.html

ABENSBERG.Nach TSV Langquaid und TV Aiglsbach kann auch der TSV Abensberg ein weiteres Jahr in der Bezirksliga-West planen. Mit einer überzeugenden Leistung siegten die Babonen bei Landesliga-Absteiger SV Hebertsfelden mit 3:1 (3:1). Nach mutigen Vorträgen verloren Langquaid (1:2 bei FC Ergolding) und Aiglsbach (2:3 bei SpVgg Mariaposching) unglücklich.

„Jetzt wird Party gemacht, geplant hatten wir nichts, da sind wir abergläubisch, aber nun kann die Sause steigen“, jubelte Abensbergs Abteilungsleiter Sebastian Kneitinger. „Schön ist, dass wir nicht auf die anderen Teams schauen müssen, sondern es aus eigener Kraft gestemmt haben.“ In „einer der besten Halbzeiten“ in dieser Saison dominierte der TSV Gastgeber Hebertsfelden vor der Pause. Selbst das 0:1 durch Paul Angermeier (24.) irritierte die Elf von Richard Ott nicht. Nach einem Foul an Shkelzen Syla zirkelte Dominik Treitinger (32.) den Freistoß in die Maschen. Sechs Minuten visierte Syla das Lattenkreuz an – Michael Keil stand goldrichtig und köpfte zum 2:1 ein.

Laabertaler hadern mit Schiri

Keine 180 Sekunden später setzte wieder Treitinger einen Freistoß schnörkellos an der Mauer vorbei zum 3:1 ins SV-Tor. Die 60 Abensberger Fans jubelten. In der zweiten Hälfte versuchte Hebertsfelden, den Bock umzustoßen, aber die Babonen waren an diesem Tag nicht zu gefährden. Im Gegenteil: Keil, Syla und David Scheer hatten weitere Chancen.

Langquaid machte es dem Tabellenzweiten Ergolding schwer. Erst in der 80. Minute glückte dem Hausherren der 2:1-Siegtreffer durch Armin Schnur. „Verdient war der Sieg aufgrund der Überlegenheit des FC eindeutig, aber zwei Schiedsrichterentscheidungen ärgern mich“, so TSV-Spielertrainer Raphael Zeilhofer. Zweimal winkte der „sehr junge“ Assistent in der zweiten Hälfte Abseits, als die Laabertaler alleine aufs Tor hätten ziehen können. „Der war von den Fans hinter sich beeindruckt.“

In der 6. Minute lag der Schiri richtig: Daniel Dollmann war im Strafraum gefoult worden, Hannes Wagner verwandelte zum 1:0 für Langquaid. Ergolding erhöhte erst Ende der ersten Halbzeit den Druck. Kurz nach der Pause war der 1:1-Ausgleich durch Sebastian Zettl (51.) unvermeidlich. „Taktisch haben wir diszipliniert verteidigt, große Chancen der Ergoldinger waren rar“, so Zeilhofer.

Hallertauer verwandeln zwei Elfer

Fast identisch entwickelte sich Aiglsbachs Auftritt in Mariaposching. Das 1:0 für die Hallertauer machte Matthias Ehrenreich aus einem Elfmeter (20./Foul an Julian Kügel). Ausgleich und Führung der SpVgg folgten durch Manuel Nadler (30.) und Kilian Schober (42.). Davor hatten Manfred Gröber und Martin Ehrenreich bei Pfostentreffer und einem von der Linie gekratzten Kopfball Pech. Ein weiterer Strafstoß brachte dem TV durch Manfred Gröber (48.) das 2:2; der Gefoulte schoss selbst. Georg Gröber-Lex (57.) hatte nach einer zu kurzen Abwehr des Keepers das 3:2 am Kopf.

Der Lucky Punch glückte aber dem Gastgeber nach einer Ecke durch Fabian Köglmeier (77.). „Wir haben uns durch unnötige Fehler um den Lohn der Arbeit gebracht“, meinte TV-Abteilungsleiter Stefan Schmittner.

 
Geschrieben von: Andreas Ertl   
Donnerstag, den 25. August 2016 um 00:00 Uhr

mz-online, Sport aus der Region Kelheim, 24.08.2016

SCHLUSSSTRICH

Kurze Station für Noby Soliman

Kreisklassist TSV Abensberg II entlässt nach fünf Spieltagen den Trainer. Der Posten wird zunächst intern besetzt.

Noby Soliman ist nicht mehr Trainer beim Kelheimer Kreisklassist TSV Abensberg II. Foto: FuPa

ABENSBERG. Der Kelheimer Kreisklassist TSV Abensberg II hat sich von Trainer Noby Soliman getrennt.

 

„Weniger der Tabellenstand, vielmehr unterschiedliche Auffassungen wie die spezielle Situation als Unterbau unserer Bezirksliga-Truppe und dennoch eigenständiges Team organisiert werden soll, haben uns zu diesem Schritt bewogen“, teilt TSV-Abteilungsleiter Sebastian Kneitinger mit. „Noby war dennoch sehr engagiert. Wir danken ihm und wünschen alles Gute.“ Soliman führte den TSV II in fünf Partien mit vier Zählern auf Rang elf. Um in Ruhe an einer Nachfolgelösung arbeiten zu können, soll die Trainerposition bis zum Gillamoos intern besetzt werden.

Quelle: http://www.mittelbayerische.de/sport/regional/kelheim-nachrichten/kurze-station-fuer-noby-soliman-21520-art1421868.html

ABENSBERG.Nach TSV Langquaid und TV Aiglsbach kann auch der TSV Abensberg ein weiteres Jahr in der Bezirksliga-West planen. Mit einer überzeugenden Leistung siegten die Babonen bei Landesliga-Absteiger SV Hebertsfelden mit 3:1 (3:1). Nach mutigen Vorträgen verloren Langquaid (1:2 bei FC Ergolding) und Aiglsbach (2:3 bei SpVgg Mariaposching) unglücklich.

„Jetzt wird Party gemacht, geplant hatten wir nichts, da sind wir abergläubisch, aber nun kann die Sause steigen“, jubelte Abensbergs Abteilungsleiter Sebastian Kneitinger. „Schön ist, dass wir nicht auf die anderen Teams schauen müssen, sondern es aus eigener Kraft gestemmt haben.“ In „einer der besten Halbzeiten“ in dieser Saison dominierte der TSV Gastgeber Hebertsfelden vor der Pause. Selbst das 0:1 durch Paul Angermeier (24.) irritierte die Elf von Richard Ott nicht. Nach einem Foul an Shkelzen Syla zirkelte Dominik Treitinger (32.) den Freistoß in die Maschen. Sechs Minuten visierte Syla das Lattenkreuz an – Michael Keil stand goldrichtig und köpfte zum 2:1 ein.

Laabertaler hadern mit Schiri

Keine 180 Sekunden später setzte wieder Treitinger einen Freistoß schnörkellos an der Mauer vorbei zum 3:1 ins SV-Tor. Die 60 Abensberger Fans jubelten. In der zweiten Hälfte versuchte Hebertsfelden, den Bock umzustoßen, aber die Babonen waren an diesem Tag nicht zu gefährden. Im Gegenteil: Keil, Syla und David Scheer hatten weitere Chancen.

Langquaid machte es dem Tabellenzweiten Ergolding schwer. Erst in der 80. Minute glückte dem Hausherren der 2:1-Siegtreffer durch Armin Schnur. „Verdient war der Sieg aufgrund der Überlegenheit des FC eindeutig, aber zwei Schiedsrichterentscheidungen ärgern mich“, so TSV-Spielertrainer Raphael Zeilhofer. Zweimal winkte der „sehr junge“ Assistent in der zweiten Hälfte Abseits, als die Laabertaler alleine aufs Tor hätten ziehen können. „Der war von den Fans hinter sich beeindruckt.“

In der 6. Minute lag der Schiri richtig: Daniel Dollmann war im Strafraum gefoult worden, Hannes Wagner verwandelte zum 1:0 für Langquaid. Ergolding erhöhte erst Ende der ersten Halbzeit den Druck. Kurz nach der Pause war der 1:1-Ausgleich durch Sebastian Zettl (51.) unvermeidlich. „Taktisch haben wir diszipliniert verteidigt, große Chancen der Ergoldinger waren rar“, so Zeilhofer.

Hallertauer verwandeln zwei Elfer

Fast identisch entwickelte sich Aiglsbachs Auftritt in Mariaposching. Das 1:0 für die Hallertauer machte Matthias Ehrenreich aus einem Elfmeter (20./Foul an Julian Kügel). Ausgleich und Führung der SpVgg folgten durch Manuel Nadler (30.) und Kilian Schober (42.). Davor hatten Manfred Gröber und Martin Ehrenreich bei Pfostentreffer und einem von der Linie gekratzten Kopfball Pech. Ein weiterer Strafstoß brachte dem TV durch Manfred Gröber (48.) das 2:2; der Gefoulte schoss selbst. Georg Gröber-Lex (57.) hatte nach einer zu kurzen Abwehr des Keepers das 3:2 am Kopf.

Der Lucky Punch glückte aber dem Gastgeber nach einer Ecke durch Fabian Köglmeier (77.). „Wir haben uns durch unnötige Fehler um den Lohn der Arbeit gebracht“, meinte TV-Abteilungsleiter Stefan Schmittner.

 


Seite 1 von 90
free pokereverest poker revie

Termine

Der TSV auf Facebook